Monatlicher Bericht für Juni 2017

Der Juni hat uns allen im Tierheim gezeigt, wie schwierig der Sommer wegen der geringen Anzahl von freiwilligen Helfern sein wird, zudem die meisten von uns jetzt auch noch im Tourismus arbeiten.
Die Tage sind einfach nicht lang genug, um alles zu schaffen, was getan werden muss. Jeden Tag kommen mehrmals Anrufe wegen ausgesetzter und verloren gegangener Tiere und viele Tiere im Tierheim brauchen Fulltime Betreuung.
Wir hatten eine ansteckende, virusbedingte Laryngitis – es war nicht gefährlich und allen geht es gut, aber wir mussten einigen Hunden mehrmals am Tag Medizin eingeben und das gestaltete sich wegen der wenigen Helfer schwierig. Und so waren wir im Tierheim vom frühen Morgen und in den späten Abendstunden, vor und nach der Arbeit, im Licht der Taschenlampen tätig.
Aura, Fred, Lisa, Max, Bigi und Shorty haben im Juni das Tierheim verlassen. Sie haben alle wundervolle, gute Menschen gefunden mit denen sie ihr weiteres Leben genießen können. Vielen Dank Ihr Familien!
Wir haben 3 kranke Hunde aus einer Tötungsstation aufgenommen und mit unserer täglichen medizinischen Versorgung konnten wir ihre Leben retten. Auch sie mussten nicht lange auf ihre Adoption warten und sind bereits in ihrem neuen zu Hause.
Mitte des Monats haben wir alle gegen Parasiten geschützt, innerlich und äußerlich und das war ein Fulltimejob für 2 Leute.
Wir freuen uns, denn wir haben zwei neue Menschen, die oft kommen und uns helfen. Mit männlicher Kraft. Goran und Ivan. Es ist gut zu wissen, dass wir bei körperlich schwerer Arbeit auf sie zählen können. Sie mögen unsere Hunde und unsere Hunde lieben sie auch.
Unsere lieben Freunde aus Dänemark, Niels und Vibbeke haben uns besucht. Wir freuen uns immer sie zu sehen, sie sind mit von den ersten, die uns von Anfang an geliebt, unterstützt und geholfen haben.
Wir haben uns sehr über ein Paket von Christiane und Vera aus Deutschland gefreut, die Geschenke für die Welpen von Mila geschickt haben. Und darüberhinaus waren viele neue Freunde mit großzügigen Spenden hier, für die wir sehr dankbar sind. Unsere Herzen sind mit positiver Energie angefüllt, die wir auch wirklich brauchen können.
Auch Karina, Claudia und Erwin und ihre Kinder, Jana mit ihrer Familie – sie organisierte einen Tag zur Reinigung der Dächer und des Forts. Sie alle haben den Juni verschönert. Und diese tapferen, hartarbeitenden Menschen arbeiteten den ganzen Tag unter sengender Sonne und wir können Ihnen nur aus tiefstem Herzen danke sagen für die enorme Hilfe, die sie uns gegeben haben. Ihre Anwesenheit und Unterstützung hat unsere müden Herzen tatsächlich getröstet, uns Kraft gegeben und gezeigt, dass wir nicht allein sind, und das bedeutet uns sehr viel. Liebe Freunde, danke.
Und nochmals waren wir am Meer, mit der letzten Gruppe Hunde, dieses Mal an einem neuen Platz, gerade noch bevor schlechtes Wetter kam und es war spaßig und schön. Keiner war erpicht darauf ins Meer zu gehen, viele Wellen, aber sie haben am Strand gespielt und wir mit ihnen.
Auch den alten Hund Noah haben wir aufgenommen, der, bevor er jetzt ins Tierheim kam, wirklich kein schönes Leben hatte. Er war voller Flöhe und Unkraut, mit dem Abdruck seiner Kette am Hals und einem großen Tumor an seinem Hinterlauf, wegen dem er schlecht laufen konnte. Nach Therapien und und Scheren begann er sich zu erholen, aber er ist immer noch sehr dünn und schwach. Mit Schmerzmitteln, vielen Vitaminen, Fleisch und Gemüse versuchen wir ihm zu helfen, den Rest seines Lebens so gut wie möglich zu verbringen, mit Menschen, die ihn unendlich lieben.
Und noch ein ausgesetzter Hund wurde in Premantura gefunden, die kleine Zuzi, die umherstreunte. Der Besuch beim Tierarzt brachte schlechte Nachrichten. Kurz: bei Zuzi war alles gebrochen, das Becken, die Hüfte, das Knie. Weil das Becken bereits falsch zusammengewachsen war und es erneut gebrochen hätte werden müssen, sehr nahe an den Nerven, also sehr risikoreich, hat der Tierarzt entschieden das Becken im Moment so zu lassen und nur die Verletzung an der linken Hüfte und das Knie zu behandeln. Dann kann man sehen, wie es weitergeht. Operationen die durchgeführt wurden: FHO – der Kopf und Hals des Oberschenkelknochen wurden repositioniert, TTT- Tibiatransplantation und Vertiefung des Patellarkanals. Die Kosten dafür sind für uns riesig, 4659Kuna. Wir werden sehen wie die Wiederherstellung sein wird. Schliesslich müssen wir sie noch sterilisieren und ihre Babyzähne ziehen lassen, denn diese sind nicht ausgefallen und deshalb hat sie doppelte Zahnreihen und ein entzündetes Zahnfleisch.
Von der Tötungsstation ist auch unsere neue Mutter gekommen, Sissy, ein schöner Hund, die bei uns Mitte des Monats 11 Welpen geboren hat . In den ersten 2 Tagen sind 9 Welpen wegen dem extrem schlechten Zustand von Sissy verstorben. Aber 2, Bruder und Schwester, machen gute Fortschritte und Sissy hat sich aus einem extrem verschreckten und ängstlichen Hund in eine sehr nette Hündin verwandelt, die zu uns allen vollstes Vertrauen hat.
Außerdem haben wir sehr schnell eine Familie für einen Welpen gefunden, der in die Tötung sollte, wir haben 14 ausgesetzte Kätzchen aufgenommen und ein kleines, dessen 4. Bein wegen einer Infektion amputiert werden musste. Zusätzlich eine große Katze von einer Futterstelle in Verudela, wir versuchten ihr Auge zu retten, aber leider ohne Erfolg. Sie alle warten auf ein Zuhause.
Mitte Juni erhielten wir spät nachts eine Nachricht über 5 ausgesetzte Welpen in Druga uvala. Uns blieb keine andere Wahl, als sie aufzunehmen. Sie sind im Moment, kurz nach der Impfung, noch in der Ansteckungsphase und wir hoffen für sie. 2 Welpen, die bei Diana zur Pflege waren, kamen ins Tierheim. Sie waren in den Hof der Tierklinik in Pula geworfen worden. Sie gehören jetzt auch zur Snoopyfamilie und warten auf ein Zuhause.
Am Ende des Monats ebenfalls: ein kleiner Welpe wurde bei Zminji gefunden. Er kam zur Pflege zu Karlo, bis er das zweite Mal geimpft ist. Karlo, vielen Dank dafür. Er ist einer der wenigen, der nicht wegschaute, nicht zu bequem war und das Leben eines unschuldigen Lebewesens rettete. Danke Karlo.
Ende Juni zeigten Milas Welpen Anzeichen von Parvovirose, obwohl sie 3 mal geimpft waren, entwurmt und geliebt und umsorgt. Der Test für Parvovirose, den wir sofort machten, war positiv. Am letzten Tag im Juni verlor als erste unserr geliebte Bella den Kampf. Unsere Herzen zersplitterten in Hunderte von Stücken und wir sind im Moment emotional und körperlich gebrochen. Wir hatten so viel Liebe zu ihnen, aber zur gleichen Zeit haben wir auch die große Last der Verantwortung gegenüber allen unseren Hunden. Wir werden zu sehr gebraucht und können unglücklicherweise nicht jeden retten. Wir hoffen, dass die Einwohner hier endlich aufwachen und erkennen, dass das nicht die Arbeit für einige „Fanatiker“ ist, die denken, sie könnten die Welt retten, sondern jedermanns Pflicht, Schwächeren zu helfen und sie zu schützen. Man kann Snoopy immer um Unterstützung bitten, auch um finanzielle, aber es ist wirklich wichtig, dass Leute uns helfen, wenn wir Tiere, die durch die Strassen streunen, überprüfen, ihre Microchips beim Tierarzt checken oder Pflegefamilien benötigen. Wie sehr wir es auch versuchen, es ist ohne Hilfe nicht möglich, voranzukommen.
Danke Euch allen, dass Ihr Anteil habt am Leben unserer Hunde.

Aufgenommen:5 Hunde + 16 Katzen
Adoptiert: 7 Hunde

Facebook